Image Slider

Wie aus einem Teigrest ... ein Mini-Sternchen-Bratapfel-Kuchen wurde!

Montag, 30. September 2013
 Hallo, Ihr Lieben....

ich mag ja gerne Stracciatella-Rührkuchen, einfach ganz
stinknormale Trockenkuchen. Noch lieber mag ich sie im Mini-
Format zum Verschenken. Und fast immer bleibt ein kleiner
Rest von dem Teig über. Aufessen wäre eine Möglichkeit,
aber gestern lag mir schon die ganze Zeit der Geruch von Bratäpfeln
in der Nase und so enstand der

M i n i - S t e r n c h e n - B r a t a p f e l - K u c h e n

Und da Sternchen ja gerade überall drauf müssen^^,
durften sie hier natürlich auch nicht fehlen!
(zuerst schmeisse ich mal noch ein c auf das Foto)

Ihr braucht natürlich so viele Äpfel wie Ihr machen möchtet,
dem entsprechend muss aber auch genug Teig da sein!

Dem Apfel mit einem Apfelstecher (Messer tut es auch) in der Mitte
 die Kerne ausstechern. Vorsicht... nicht bis zum Boden durchstechen!
Jetzt den Rest mit einem Löffel ausschaben, einen ca. 5 mm
dicken Rand übrig lassen. Den ausgeschabten Apfel in 
kleine Stückchen schneiden.
Wer vorne ein Sternchen haben mag.. muss einmal den Ausstecher
vorsichtig in den Apfel drücken und mit einem Messer die 
ausgestanzte Apfelhaut entfernen.
Jetzt den Apfel im Wechsel (etwas über die Hälfte) mit
Teig und kleinen Apfelstückchen füllen.

Bei 150 Grad in den Ofen und für ca. 30 -40 Minuten in 
Ofen. Gut drauf aufpassen, jeder Ofen ist anders.
Mit der Stäbchenprobe schauen ob der Teig schon durch ist.
Wenn kein Teig mehr an dem Stäbchen klebt, den Apfel aus
dem Ofen nehmen und sofort servieren.
Wer mag mit Vanillesoße übergiessen.
Ich hatte leider keine da! War ja klar....
 Vanillesoße überlebt bei uns leider nie so lange.

Wie oben schon geschrieben habe ich Stracciatella-Rührteig
genommen, aber viele andere dürfte auch gehen, da ja fast alles
mit Apfel harmoniert.
Ich gebe zu, das Äpfelchen ist nicht so fotogen, aber es
war einfach nur fantastisch lecker und hat mir ein wenig geholfen
den Herbst ein bisschen zu mögen!

Sincerely yours

Michéle


Bedruckte Cookiebags (Mini-DIY)

Samstag, 28. September 2013
 Huhu, 

kennt Ihr sie auch schon, diese wunderbaren, kleinen Miffy-Keksausstecher?
Fast keiner kann sich Ihrem Charme entziehen und so sind sie auch bei 
mir, nach einer kleinen Weltreise, eingezogen :D
Ich denke das Rezept für Mürbchen schenke ich mir mal, da das
bestimmt jeder kennt... falls nicht klick einfach HIER ....und komme
gleich zu den 

C o o k i e b a g s

Da diese Kekse sich ganz hervorragend zum Verschenken eignen
und um jemandem ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, brauchen sie natürlich
auch eine standesgemäße Verpackung.
Da ich ja im Moment eine kleine Schwäche für Paketband habe, 
darf das natürlich hier nicht fehlen.
Ich braucht:
Packpapier (in Din-A4 zuschneiden)
Paketband
Fimo zum an der Luft trocknen
 Drucker
Kleber
Kekse :D
Ich habe zwei Vorlagen zum Download bereit gestellt
Download hier
Man kann natürlich auch seine eigenen Sprüche
auf die Tüten drucken.
(Auf beiden Tüten steht extra Cookie in Einzahl, da ich es
toll finde einen Riesenkeks in eine Tüte zu packen! Könnt Ihr ja ändern!)
Also das Packpapier mit Wunschspruch bedrucken.
Entweder in DIN-A4 zu einer Tüte falten
(In der Mitte falten, etwa 1 cm zum Rand freilassen, den Rand festkleben,
den Boden nach hinten falten, zwei Ecken recht und links am umgeklappten 
Boden falten, umlegen und festkleben. Ist das verständlich? Aber,
ich glaube jeder weiß wie eine Tüte geht.)
oder auf die gewünschte Größe zurecht schneiden.
Den oberen Bereich den man zum Schliessen nutzen möchte,
nach hinten umklappen und lochen.
Hier kann man jetzt das Paketband durchfädeln und die 
Cookietüte verschliessen.
Ich habe mir Sterne aus selbsttrocknenden Fimo gemacht.
Lili möchte aber noch Miffy-Anhänger machen.
Werden beim nächsten mal gezeigt :D
Kleiner Tip noch: Wenn die Kekse sehr fettig sind, einfach in Butterbrotpapier
einwickeln und dann in die Tüte packen, dann gibt es keine hässlichen Flecken!
Die Tüten eignen sich auch gut für Weihnachtskekse!
Also ab in die Küche und Kekse in den Ofen gehauen!!!

Sincerely yous

Michéle

P.S. Schickt mir Eure Sprüche die Ihr auf die Tüten schreiben würdet!
Brauche mehr Stoff!


Pfitzauf/Schwäbisches Eiergebäck

Sonntag, 22. September 2013
 Hallo, Ihr Lieben...

da simma wieder, es ist Sonntag! :)
Sonntage finde ich ja immer irgenwie ein bisserl langweilig,
wenn nicht gerade irgenwo irgendetwas statt findet.
Eigentlich wäre heute auch so ein Tag... zum Weltkindertag 
singt unsere Schule. Aber das Lieblingskind hat klar gestellt:
Ich geh da nicht hin! Tja....
Dafür flitze sie los um sich weiße Klamotten rauszusuchen
um mit der Oma die Hebammenschule unsicher zu machen...
Man will ja schon so aussehen wie eine Ärztin!
(ist dann doch etwas mehr ins rosa abgedriftet,
weiß bleibt hier leider nicht lange weiß :D)
Zeit zum Frühstücken hatte sie aber noch und da gab es

P F I T  ZA U F

 S c h w ä  b i s c h e s   E i e r g e b ä c k .

Mmmh, noch warm ist es wirklich lecker!
 Viele Zutaten braucht es auch nicht....

 125 ml Milch
70 g Butter
70 g Zucker
100 g Mehl
1 Prise Salz
4 Eier
(wer mag frische Holunderbeeren)
Puderzucker
Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. 
Milch, Butter, Salz und Zucker aufkochen. 
Das Mehl in die kochende Mischung einrühren. 
Rühren bis ein Teig ensteht der sich vom Kochlöffel löst.
Das Ganze etwas abkühlen lassen.
Die Eier nach und nach hinzufügen und kräftig verrühren. 
Wer mag kann jetzt die gewaschenen Holunderbeeren unterheben.
 Den Teig in eine Muffinform geben und 40-50 Minuten goldbraun ausbacken.
Aus der Form nehmen und mit Puderzucker bestreuen.
Noch warm servieren!
 Ich hab sie verpackt in Muffinpapier,
dann in ein kleines Eisbecherchen und Paketschnur drum.
Irgendwie mag ich Paketschnur grad gerne zum Verpacken....
es muss ja nicht immer Bäckergarn sein.

Ich hoffe Ihr habt einen schönen Sonntag mit was besonders
Leckerem auf dem Teller!

Sincerely yours
Michéle

Eisbecher: HIER
Muffinpapier: Tilda
 


(DIY) Retro-Übertöpfe -für meine Kräuter-

Freitag, 20. September 2013
 Hallo, da draussen.....
heute hab ich ein kleines DIY für Euch.
Da hier Mandelentzündung -die Zweite- eingezogen ist
(diesmal bei mir, nicht beim Lieblingskind) brauche ich 
ein klein bisschen Beschäftigung
und hab mich mal um den Umzug meiner Kräuter gekümmert.
Sie dürfen in hübsche

R e t r o - Ü b e r t ö p f e 

wechseln. Das Basilikum muss leider ersetzt werden,
er mochte das jetzige Wetter schon nicht mehr.
 Wenn Ihr alles habt... was oben auf dem Foto
steht (zzgl. Erde und Kräuter.. wenn sowas in Euren
Dosen wohnen sollen), dann kanns ja losgehen!
1. Die Dosen reinigen (Vorsicht am oberen Rand!)
2. Vintage Label nach Geschmack aus dem Internet suchen
und ausdrucken. Auf die passende Größe zuschneiden.
3. Am Boden der Dosen mit dem Hammer und Nagel 
mindestens 3-5 Löcher reinhauen.
(Damit das Giesswasser ablaufen kann)
4. Die Labels mit Kleber auf den Dosen befestigen.
5. Den Bindfaden drumherum wickeln und wer mag 
hängt noch nen Schild dran

Oder tut einfach was ganz Anderes rein und lasst die Dosen
z.B. als Stiftehalter, Küchenutensilo, Haargummisammler,
Kosmetikpinselaufbewahrer oder sonstiges arbeiten^^1
 Auf dem letzten Bild sieht man eines der total
professionellen^^ Fotosets die ich so benutze :D :D
Da wird aus Lilis Puppenwagen schnell mal das
tragende Gestell für die weißen Hozbohlen, die höhen-
technisch mit einem weiterem Brett und Büchern
ausgeglichen werden. Sieht es bei Euch auch so aus
wenn Ihr Fotos für Eure Posts macht?

Sincerely yours
 Michéle

Apfel-Chips.... mit Zimt und Zucker, nur Zucker oder vielleicht ganz ohne?

Montag, 16. September 2013
 Hallo, Ihr da draussen, 
trari, trara... der Herbst ist da und die Äpfel sind so gut wie reif...

Kennt Ihr das auch, das man bei Langeweile, Fernseh` schauen oder 
Lesen dazu neigt.. sich was in den Mund zu stopfen und die
Mengen nachher bereut? Oder das die Kids aus der Schule kommen 
und am besten gleich einen Berg Süßigkeiten vertilgen möchten?

Ich-bin-ein-auf-der-Arbeit-aus-der-Schublade-Esser!

Daher hab ich mir eine kalorienarme Wegfutter-Variante
in meine Schublade gelegt...

A p f e l - C h i p s

... man kann sie mit Zimt und Zucker machen, nur mit Zucker, einem Hauch
Puderzucker oder ganz neutral belassen.
Ich hab mir einen Hauch Puderzucker drüber getan...
Die Nächsten werden dann mit Zimt und Zucker versehen,
allerdings hat sich das kalorienarm dann erledigt :)

Für 2 Backbleche braucht Ihr:
2 große Äpfel
und nach Wunsch
Zucker, Zimt Puderzucker...

Den Backofen auf 95 Grad vorheizen.
Die Äpfel mit einer Reibe in dünne Scheiben schneiden,
auf die mit Backpapier ausgelegten Bleche verteilen,
mit Zimt und Zucker oder einem Hauch Puderzucker 
bestreuen und dann sofort in den Ofen!
(Sonst werden sie braun und Zitronensaft verändert den Geschmack)
Ganz wichtig, einen Kochlöffel in die Backofentür 
stecken, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.
Jetzt heißt es warten.....
Ca. 2-3 Stunden brauchen die Äpfel. Dann auskühlen lassen
und an einem trockenen, luftdichten Ort aufbewahren.
Habt Ihr auch schon mal Apfelchips gemacht?
Die Chips nur mit Puderzucker wurden vom Lieblingskind
verschmäht, ich werde es nochmal mit Zucker versuchen :)
Ich finde übrigens Pink Lady schmeckt am besten, 
Boskop ist schon ziemlich sauer!^^


Pommes-Schachtel, Holz-Wäschklammer & Aufkleber:
Minidrops: HIER







Teeliebe

Montag, 9. September 2013
Na, Ihr da draussen, 

ist bei Euch auch schon der Herbst dabei seine Fühler auszustrecken?
Hier hat es gestern mächtig geregnet, daher wird es Zeit mal von einer 
Vorlieben zu schreiben.
Ich bin ja so gar keine Kaffeetante *pfui Spinne^^*! Dieser Geschmack
ist total an mir vorbeigegangen. Lustigerweise mag ich den Geruch und
auch Kaffeeschokolade, aber egal ob Cappu, Latte oder ganz Normal...
Nein,  Danke... ich fröhne lieber der
  Bald ist es wieder soweit! Das Leben wandert wieder ins Haus.
Wir machen die Heizungen & Öfen an, packen uns Bücher vor 
die Nase und verschwinden mit einer schönen Tasse Tee auf die Couch.
Wie passend, das ich mich durch ein paar Teesorten der Firma Tree of Tee 
trinken durfte. Meine Lieblingssorte hab ich schon gefunden.
Was darf es denn sein? GRÜN, SCHWARZ oder FRUCHTIG?
 Schaut doch mal hier, da ist für jeden Geschmack was dabei!
Seit Juli diesen Jahres gibt es diese hochwertigen, auserlesenen
Teesorten, die ihren Ursprung bei kleinen Teebauern haben, welche nach 
strengen Bio-Richtlinien produzieren.
Mehr Informationen wo der Tee genau herstammt? 
Einfach HIER nachlesen!
Also ich kann nur positives sagen, einfach lecker!
Jetzt verrate ich noch schnell meine Lieblingssorte.
Ich liebe aromatisierten Grüntee und habe mich total 
in Sun of Heaven verliebt. Und genau mit einer Tasse 
davon und einem Snickerdoodle aus dem letzten Post
sage ich Tschüß für heute und gehe auf die Couch!

Sincerely yours
Michéle

P.S. Schreibt mir Eure Lieblingstees! Ich würde mich freuen!




(Nachgebacken) Snickerdoodles

Samstag, 7. September 2013
 Hallo, 

heute hab ich ein super schnelles Keksrezept ausprobiert.
Ich hab ja bei der lieben Rebecca von Baby Rock my Day 
ein klasse Kochbuch gewonnen
und beim Durchschaun heute morgen blieb mein Blick an den

S n i c k e r d o o d l e s

hängen. Die Zutatenliste kurz überflogen und traurig festgestellt
das gar keine Snickers drin sind :D. Aber dafür Zimt.
Ich bin ja ein kleiner Zimt-Fan, schon eher in der kalten Jahreszeit,
aber dann darf es auch oft und öfter dabei sein.
 

Das Rezept darf ich hier nicht veröffentlichen,
gehört ja schliesslich auch nicht mir, aber die FÜR SIE darf das :)!

 Super lecker und knusprig.
Der Zimtgeschmack ist ganz fein und nicht zu aufdringlich.
Ich bin jetzt schon ganz verliebt darin und muss in Berlin
unbedingt mal eines ihrer Cafes besuchen. 
Danke liebe Rebecca für den tollen Gewinn!

Sincerely yours
Michéle
Aufkleber und Paperstraws: Minidrops

Home, sweet home -kitchen-

Dienstag, 3. September 2013
Guten Abend Welt,

heute gibt es den ersten Einblick in meine kleine Welt.
Ich hatte ja schon vor einer Weile versprochen Euch die Küche
zu zeigen. Einen Teil davon gibt es heute... 

Home, sweet home kitchen

Meine Küche ist komplett offen. Wir wohnen unterm Dach und
das Leben spielt sich fast komplett in der Küche und in unserem 
Wohnbereich ab. Da hier immer jede Menge Kinder rumschwirren
ist nie alles auf einmal ordentlich... und so gibt es das 
Wohnzimmer später ;)
Die Küche war vorher Erle hell, ist im Laufe der Zeit ziemlich
nachgedunkelt, daher wurde es Zeit die Fronten zu ändern.
Ich hab schon ein Weilchen mit einer weißen Küche gelieb-
äugelt, aber neue Fronten waren mir einfach zu teuer.
Daher schnell jede Menge Lack aus unserem ortsansässigen Baumarkt
besorgt und los gings. Abschleifen, vorstreichen, 3 Anstriche 
und es war vollbracht.
Die Vollholzarbeitsfläche durfte bleiben.
 Die Spülmaschine war ein Geschenk meiner lieben Nachbarsfreundin..
da meine vor einer Weile den Geist aufgegeben hatte. Die Farbe ist nicht
mehr so ganz zeitgemäss, aber mit Klebefolie könnte ein großteil
der "unschönen" Farbe versteckt werden.
Ich liebe ja Hunde. Daher war klar das die Franz. Bulldoggen Spüllappen
bei mir einziehen durften und die Geisha-Spülmittel-Flasche passt zwar 
nicht in das Weißkonzept.... aber ich liebe sie einfach.
Ich hab sie vor Jahren mal in einem Laden in den 
Berliner Quartieren gekauft.
Auf sie allseits beliebten Ikea Blumenpötte dürfen nicht fehlen.
Bei mir wachen sie über meine Küchenhelferchen!
Unter der Spülmaschine sieht man an der Leiste noch die 
alte Küchenfarbe. Sie ist noch ein paar mm zu lang. Dann fällt 
sie auch dem Lack zum Opfer.
Lili meinte zwischendurch: Boah Mama, was willst du denn
noch alles weiß anstreichen....
Jetzt zeigt sie mir mittlerweile was in weiß besser aussehen würde!
Mission geglückt :D
Und noch schnell drei weitere Lieblingsteile:
Meine Brotdose in der ich allerdings jede Menge Tüten aufbewahre,
vom Backpulver bis zur Vanillepuddingtüte,
mein Wasserkocher mit Temperaturanzeige (unverzichtbar für
Grünteeliebhaber) und ja... auch wir haben die Ikea Trittleiter :D 
Was muss das muss!
So das soll es an Bildern jetzt auch gewesen sein!

Sincerely yours
Michéle