Slider

5 Fragen am Fünften - April Edition

5. April 2019

Es ist mal wieder Zeit für Nics Runde "5 Fragen am Fünften", alleine der lustigen und interessanten Fragen wegen, bin ich natürlich wieder mit dabei! Also ran an die Tasten und selber mitmachen. Verlinken könnt Ihr Eure Antworten dann bei Luzia Pimpinella auf dem Blog.

1. Machst du oft mehrere Sachen gleichzeitig?

Definitiv ja. Ich kann telefonieren, in die Glotze gucken und nebenbei am Handy spielen, aber wer kann das nicht?! Ich sortiere den Kleiderschrank neu, mache nebenbei Essen und spiele mit dem Hund. Genauso gut kann ich mich aber in eine Sache verbeißen und mich dann durch nichts ablenken lassen.

 

2. Mit wem hast du deine erste Freundschaft geschlossen? Hast du zu diesem Menschen heute noch Kontakt? 

Oh, das ist schwer. Stellt sich erstmal die Frage, welche Freundschaft man so als erste richtige tituliert. Ich würde sagen, da ist meine erste große Kinderliebe. Ein blonder, junger Mann namen Svenni. Ach, ich war 6 oder 7 und so unglaublich doll verliebt. Wir waren wie zwei Kletten (zumindest in meiner Erinnerung :D). Kontakt haben wir leider keinen mehr. Ich glaube, er lebt sogar noch hier in der Stadt. Aber alles hat seine Zeit und das ist auch gut so.

 

3. Bist du in der virtuellen Kommunikation anders als von Angesicht zu Angesicht?

Das ist eine interessante Frage. Ich glaube nicht.... ich bin seit jeher ein eher direkter Mensch. Nicht immer zur Freude meiner Mitmenschen und das ist im persönlichen Gespräch genauso, wie auch virtuell. Wobei ich denke das man virtuell durchaus dazu verführt ist, Dinge noch schonungsloser zu schreiben. Gerade auf anonymen Plattformen, da es ja keine wirkliche  Konsequenz hat.

 

4. Vermeidest du bestimmte Musik, weil sie traurig macht? 

Nein, ich liebe Musik. Viele Songs verbinde ich mit Erinnerungen und dazu gehören traurige Songs, genauso wie fröhliche, dramatische ebenso wie drastische. Als meine Hündin Lucy damals gestorben ist, habe ich immer den gleichnamigen Song der Band Skillet gehört. Der Song ist traurig, aber ich höre ihn einfach gern, da er mich erinnert.

5. Wen würdest du als erstes beißen, wenn du ein Zombie wärst? 

Meine beste Freundin! Wenn ich schon ein Zombie sein muss, dann mit ihr! Danach würde ich aber erstmal versuchen nur doofe Menschen zu beißen.... !

Endlich weiße Türen....

24. März 2019

Schon wieder war es ein Weilchen ruhig hier, aber es gab sehr viel zu tun! Seit sehr langer Zeit hab ich mit meinen Buchetüren gehadert, war damals halt so Mode, obwohl ich beim Umbau schon helle Kiefertüren haben wollte, aber unsere Handwerker-Jungs irgendwie wohl nicht richtig zugehört haben und dann waren sie halt da. Durch die neue, weiße Schiebetür war das Buchedesaster jetzt aber endgültig nicht mehr zu ignorieren. Vor der vielen Arbeit hatte ich trotzdem gehörig Respekt, aber wenn man nicht anfängt, kann man auch nicht fertig werden. Also "bildlich" in die Hände gespuckt und los ging´s. Bei funierten Türen muss man ein paar Besonderheiten beachten...
Und so geht´s:
Türen aushängen, aufbocken und alle Beschläge, Schaniere, Griffe, ect. abschrauben. Die Dichtungen ebenfalls entfernen. (Dinge die nicht entfernt werden konnten, vor dem Streichen sauber abkleben).

Bei größeren Macken und Rissen kann die Tür mit Polyesterspachtelmasse ausgebessert werden. Die Spachtelmasse nach Herstellerangaben gut austrocknen lassen und dann abschleifen.

Sind größere Verschmutzungen vorhanden, diese mit einem Spachtel abkratzen.

Tür und Zarge komplett mit Schleifpapier anrauen.
Die Flächen muss komplett fett und staubfrei sein, heißt gründlich entstauben, in Rillen und Ecken geht das gut mit einem weichen Pinsel, und dann mit einem Anlauger oder Waschbenzin gründlich reinigen.

Die gereinigten Türen und Zargen nun mit einer Grundierung  vorstreichen und trocknen lassen.

Nun können die Türen mit einem wasserbasierenden Acryllack gestrichen werden (Je nach Deckkraft der Farbe 2-4 x). Immer die Trocknungszeiten beachten. Auch wenn es schon trocken wirkt, noch nicht überstreichen, sonst habt ihr im schlimmsten Fall den typischen 2. Schicht Nagellack-Effekt. Die Untere weicht wieder auf und klebt an der Rolle.

Jetzt empfehlen manche Hersteller noch Klarlack als Endlack, das mag ich allerdings nicht leiden (oft wird er mit der Zeit gelblich) und hab ihn mir gespart.
Letzt endlich hatte ich es irgendwann geschafft und ich bin ganz begeistert. Alles schaut viel schöner und stimmiger aus. Gerade in einer Dachwohnung, welche zwar ein relativ geräumiges Grundmaß hat, aber durch die Schrägen doch recht klein wirkt, eine wichtige Vorraussetzung.
Im Ankleide zimmer wurde die Wand hinter dem Schrank in dem selben Grau gestrichen, wie es auch hinter der Treppe ins Schlafzimmer bereits an der Wand ist, so ergibt sich ein schöner Kontrast.
Ein gruseliges Bild mit Buchedesaster hab ich dann doch mal angehängt, mehr mag ich aber nicht mehr sehen!Mal schauen was mir als nächstes ins Auge sticht, aber jetzt ist erstmal wieder Gartenzeit.....

Habt eine schöne Zeit,

5 Fragen am Fünften - März Edition

5. März 2019

Werbung/Verlinkung Blog
Es ist schon wieder Zeit für die 5 Fragen am Fünften auf Nic´s Blog! Dann wollen wir mal loslegen und schauen was es heute zu beantworten gibt!
1. Sagst du immer, was du denkst?
Ich würde sagen fast! Eigentlich bin ich ein sehr direkter Mensch. Das kommt nicht immer gut an, ich denke mir aber rumlamentieren und schleimen bringt mich auch nicht weiter. Allerdings ist der Mund durchaus öfter mal schneller als der Kopf, da denkt man hinterher manchmal, ach hättest du doch lieber die Klappe gehalten oder was hast du denn da jetzt nur erzählt. Ist dann halt so. Ich kann mir im Gegenzug aber auch gut Kritik anhören und reflektieren (denke ich zumindest).
2. Wirst du immer dort wohnen, da wo du nun wohnst?
Da ich Eigentum besitze, welches auch mein Elternhaus ist, wird es mir zumindest nicht ganz so leicht fallen wegzuziehen. Mein Vater ist früh gestorben und meine Ma hat sich ganz alleine für dieses Haus krumm gebuckelt um es zu behalten, so hängt, auch wenn mir die Lage und auch manches an der Optik nicht so gefällt, doch ein gutes Stück Herz dran. Und solange Lili noch aufs Gymnasium geht, ist umziehen eh keine Option. Aber gerne möchte ich irgendwann einmal am Wasser wohnen. Morgens aufstehen und mit dem Hund eine Runde am Strand entlang spazieren, das wär´s..... 
3. Wie klingt dein Lachen?
Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung? Wie ein leicht schrilles, altes Waschweib vielleicht? Auf Nachfrage wurde mir gesagt... hämisches Gackern trifft es wohl ganz gut! :D Aber manchmal eben unhörbar, auch nur still und leise in mich hinein.
4. Was war deine weiteste Reise?
Über den großen Teich in die USA nach New York. Möchte ich unbedingt wiederholen, am liebsten zur Weihnachtszeit.
5. Was kannst du stundenlang tun, ohne das dir langweilig wird?
Eindeutig am Meer sitzen und den Wellen zuhören, denn am Meer ist alles besser!
Das waren sie meine Antworten zur März-Edition der Fünf-Fragen-am-Fünften, jetzt hüpfe ich schnell zu Nic und lese mir Eure Antworten durch!
Liebe Grüße

Hollandliebe/Scheveningen

26. Februar 2019

Kann man im Februar einen Strandpost bringen? Ach klar, die Sonne scheint und man freut sich doch bereits auf bevorstehende Tage am Wasser. Wir sind letztes Jahr ein paar Mal nach Holland gefahren und in Scheveningen war es mit am schönsten. Zum einen mit vielen Dingen zum Erleben und auf der anderen Seite mit viel Weite, chilligen Strandbars- und Cafes.

Eine Schiebetür für´s Wohnzimmer

24. Februar 2019

Wenn das Kind und das Aufkommen an Freundinnen größer wird, ein fester Freund dazu kommt, dann wird es langsam Zeit sich ein bißchen voneinander zu separieren. In einer offen gehaltenen Dachwohnung ein nicht ganz einfaches Unterfangen, aber mit ein bißchen Fantasie bekommt man auch das hin, tragenden Balken und Schrägen zum Trotz.
Powered by Blogger.
Theme Designed By Hello Manhattan
|

Your copyright

@2019 Michéle-Janine Kuhberg