Image Slider

Beziehungsstatus: Netflix oder meine Lieblinge im November!

Freitag, 17. November 2017
Ihr Lieben,
das Wetter ist momentan ja genau richtig für einen ausgedehnten Serien-Marathon, daher gibt es heute mal wieder meine Lieblingsliste. Abendserien sollen fesselnd, extrem spannend sein und einen in ihren Bann ziehen, so das man es nicht abwarten kann die nächste Episode zu schauen. ich finde das meist im Krimi/Thriller-Genre, aber auch die ein oder andere Jugendserie hat mich in ihren Fänge bekommen. Stranger Things und Riverdale aus dieser Kategorie muss ich hier sicher nicht mehr groß beschreiben, denn die kennt vermutlich jeder Netflix Fan. Eine Überraschung war für mich der Film Coco mit Audrey Toutou, aus Langeweile angeschaltet, fand ich das Leben von Coco Chanel unglaublich interessant umgesetzt. Wunderbar finde ich auch eine/n verkorkste/n Hauptdarsteller/innen wie z.B. bei Elementary, LutherThe Fall, The Killing oder Die Brücke. Einfach mal reinschauen wenn ihr davon etwas noch nicht kennt, vielleicht gefällt es Euch ja!

The Sinner
Als eine junge Mutter einen Fremden an einem Strand zu Tode sticht, versucht ein mitfühlender Kommissar das Motiv zu ergründen und ihre vergrabenen Erinnerungen aufzudecken.
Jessica Biel und Bill Pullman in der amerikanischen Verfilmung von Petra Hammesfahrs Bestsellers „Die Sünderin“. In den USA ein Hit hat sie auch mich wirklich überzeugt.
Alias Grace
Das aus Irland stammende Dienstmädchen Grace Marks und der Pferdepfleger James McDermott  sollen 1843 ihren Arbeitgeber, den reichen Farmer Thomas Kinnear  und dessen Hausmädchen Nancy Montgomery brutal umgebracht haben, doch der Fall wirft immer wieder Fragen auf, auch nachdem James gehängt und Grace zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. In der Miniserie wird der Fall von dem Psychologen Dr. Simon Jordan untersucht, der sich im Laufe seiner Ermittlungen, der jungen Grace sehr zugeneigt fühlt und doch nicht recht unterscheiden kann, was Wahrheit oder Lüge ist. Die Serie basiert auf dem gleichnamigen Roman von Margaret Atwood und ist eine Koproduktion des kanadischen Senders CBC und Netflix.

Der Bestatter
Mein kleiner Geheimtipp! Eine deutsch-schweizer Fernsehserie über den Bestatter Luc Conrad, der als ehemaliger Kommissar das Bestattungsinstitut seines verstorbenen Vaters übernommen hat. Als Bestatter trifft er immer wieder auf außergewöhnliche Todesfälle und beteiligt sich an den Ermittlungen. Mein Highlight ist sein Praktikant Fabi (im Gewand und Herz eines Goths) der dem Ganzen mit seinen besonderen Ansichten zum Thema Tod nochmal einen unvergleichlichen Charme verleiht.

Paranoid
Der Verschwörungsthriller spielt in der fiktiven britischen Kleinstadt Marshwell, wo die Detectives Nina Suresh und Bobby Day den Mord an Dr. Angela Benton aufklären müssen, welche getötet wurde, als mit ihrem Kind zum Spielplatz wollte.
Die nachfolgende Untersuchung deckt ein verschwörerisches Netzwerk mit einem mächtigen Gegner auf, zudem haben die Detektives gleichzeitig noch mit ihren eigenen Baustellen zu kämpfen. Wenn man britische Triller mag ist man hier genau richtig. Die deutsche Schauspielerin Christane Paul ist auch mit an Bord, die übernimmt Ermittlungen in dem Fall in Deutschland.

Am Ende mal ein dankendes Wort an meine beste Freundin Astrid, welche sich mit mir ihren Account teilt und mir so unendliche Möglichkeiten eröffnet! ;)
Apropo... unendliche Möglichkeiten, wer auf die unendlichen Weiten des neuen Raumschiffs Enterprise steht, sollte auf keinen Fall die Discovery außer acht lassen. Alleine die Darstellerin der Burnham und ihre vulkanische Erziehung macht es unglaublich sehenswert. 

Da ich ja die beschriebenen Serien schon gesehen habe, mache ich mich mal auf die Suche nach was neuem. Es soll eine neue Staffel der Vier Frauen und ein Todesfall geben. Nicht lachen, die ersten Staffeln waren unglaublich lustig, zum Ende wurde es etwas schwach, aber wer weiß vielleicht reißt es die 7. ja wieder raus. Adele Neubauer als Julie ist jedenfalls einfach nur lustig.

Bis bald, Michéle

P.S. Als staatlich, geprüfte Elfe vom Nordpol und Weihnachtsfilm-Junkie gibt es im Dezember die Liste der jährlichen Weihnachtsfilme!





Lieblingsessen! Flammkuchen mit Ziegenkäse, Rucola & Honig

Samstag, 11. November 2017
Da bin ich wieder und gleich gibt es was zu Essen auf dem Blog! Und ob ihr es glaubt oder nicht, diesen Flammkuchen hab ich mir eine Woche am Stück zum Mittag gemacht. Zum Einen weil er so grandios schnell zubereitet ist und zum Anderen weil er einfach so lecker schmeckt. Hat noch jemand manchmal so Gelüste auf etwas und ist es dann ständig? So schnell den Ofen angeschmissen und bei dem frostigen Wetter draußen mit dem wunderbar duftenden Flammkuchen ab auf die Couch.
Okay, vorher schreibe ich euch noch schnell das Rezept auf!
 Für den Teig (2-3 Portionen):

300g Dinkelmehl (hell)
200 ml Wasser
2 EL Rapsöl

Für den Belag:

1 Becher Creme Fraiche mit Kräutern (es geht auch ohne oder Saure Sahne/je nach Geschmack)
1 Rolle Ziegenkäse
Rucola
Honig
Mehl, Wasser und Öl zu einem glatten Teig verarbeiten. Ich rühre alles mit einem Löffel zusammen und knete es dann von Hand gut durch. Diesen dann für 20 Minuten in den Kühlschrank.
Den Backofen auf ca. 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
Nach der Kühlzeit den Teig dünn ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.
Die komplette Oberfläche mit Creme Fraiche bestreichen und dünn geschnittenen Käse belegen. Wie viel ihr drauf tut ist jedem selber überlassen, aber seid gewarnt, der Ziegenkäse macht schnell satt!
Das Ganze für 10-15 Minuten ab in den Ofen. Der Flammkuchen soll leicht goldgelb werden und der Käse schön weich. Zu guter Letzt noch eine gute Portion Rucola oben drauf und mit Honig versüßen.
Voilà! Bon appétit.

Michéle

A Summer´s Tale oder wo ist nur der verdammte Waffelwagen?

Donnerstag, 10. August 2017
Ihr Lieben, 

genießt ihr den Sommer? Das Wetter ist ja mal wieder nicht so der Supergau, aber man muss das Beste daraus machen. Wir waren am Samstag auf einem Festival in Lühmühlen in der Lüneburger Heide. Ich hatte von A Summer`s Tale bisher nichts gehört, war aber ganz begeistert als es auf dem Blog titatoni der lieben "Renaade" 2 Eintrittskarten zu gewinnen gab. Und was soll ich sagen, die Glücksfee war mir hold und so fand ich mich am WE dort wieder. 
Vorweg gleich etwas was mir direkt ins Auge gesprungen ist und was ich an andere Festivals immer bemängele, es gab genügend Sitzplätze! Egal ob bei den Foodständen, vor den Zelten oder auf den Wiesen, überall hatte man die Chance sich zu setzen. Viele haben trotzdem ihre Decken genutzt, auch ich hab auch ab und an auf meiner Jacke gesessen, aber wer einen Platz gebraucht hat, hätte auch einen bekommen. Gleich im ersten Zelt wartete ein Poetry Slam Contest auf uns.
Ich habe wirklich herzlich gelacht. Gewonnen hat am Ende verdient der Andi! Gratulation. Im Zelt wurde sich einfach auf den Boden gesetzt, die Kinder wuselten zwischen drin rum und der ein oder Andere hielt zwischen durch ein Nickerchen. Einfach eine tolle familäre Atmosphäre. Für alle kleinen Festivalgäste gab es einen sehr großen Spielbereich, jede Menge Aktivitäten und Konzerte. Eigentlich wollte ich ja mit dem Lieblingskind diesen Tag geniessen, da diese sich aber mit dem Papa auf Reisen befand, musste meine beste Freundin herhalten, sie wollte jetzt aber nicht durch einen Ring springen oder eine Krone basteln. :D
Wir zogen also weiter und konnten uns unweigerlich dem vielen leckeren Essen dort nicht mehr entziehen, lustigerweise saßen wir am Ende dann doch vor einer Pizza, aber einer sehr Guten!
Aufgefuttert und wieder "on the road", kommt mir eine Dame mit einer großen frischen Waffel mit Sahne und Kirschen entgegen. SOWAS WOLLTE ICH AUCH! JETZT! Da werd ich ja zum Trüffelschwein, Nase am Boden und den Waffelwagen suchend. UND wir haben ihn nicht gefunden. Etwas enttäuscht, haben wir uns auf den Weg zu der Band gemacht auf die ich mich am meisten gefreut habe Bear´s Den. An den anderen Tagen standen auch so namenhafte Künstler wie von Brüken oder Birdy auf dem Programm.
Zack, fing es an zu Regnen (die einzigen 10 Minuten an dem Tag). Aber die Jungs haben ihre Sache durchgezogen und sobald der Himmel aufgehört hatte zu weinen, kamen die Menschen wie Ameisen aus allen Zelten und unter den Überdachungen hervor. Es war einfach toll. Ich muss wohl nicht erwähnen, das ich die Waffelsuche noch nicht ganz ad akta gelegt hatte und weiter gehofft habe. Leider lief uns auh niemand anderes mit Waffel zum Fragen mehr über den Weg. 2 Konzerte, einer längeren Anstehrunde an den Toiletten und einen heißen Kakao weiter, war dann Element of Crime an der Reihe. Auch wenn ich mir den Zorn des ein oder anderen Fan jetzt zuziehen werde.... wir haben es nicht zu Ende geschaut.
Ganz langsam sind wir glückseelig zum Ausgang gewackelt und was sehe ich da, gegenüber etwas im Wald versteckt......DEN WAFFELWAGEN!
Mit einer Schlange, die jedem Damlenklo, auf einem ausverkauften Konzert in einer der großen Hallen Deutschlands, alle Ehre gemacht hätte. Der junge, sympathische Mann dort drin hat sich wirklich alle Mühe gegeben, aber als sich nach 15 Minuten immer noch niemand vorwärts bewegt hat, hab ich eingesehen das es heute wohl keine Waffel mehr für mich geben wird. Aber egal, es war ein grandioser Tag und wir werden nächstes Jahr auf alle Fälle wieder dabei sein!

Bis bald, Michéle

P.S. Kameras mit Wechselobjektiven waren leider nicht erlaubt, daher nur Schnappschüsse aus der alten, kleinen Kompaktkamera... aber ich hatte eh keine Zeit soviel zu fotografieren! ;)

Unser neues Gartenbett aus Paletten

Dienstag, 27. Juni 2017
Irgendwie kommt man ja schon seit 2 - 3 Jahren um Paletten-Möbel nicht herum, für die Wohnung könnte ich mich nicht damit anfreunden, aber im Garten haben wir jetzt tatsächlich auch etwas.
Eine große Liegefläche sollte es sein, damit für die Mädels genug Platz zum Klönen, Schmökern und Musik hören ist. Wir haben uns für einen Platz direkt neben dem Pool entschieden. Ich hatte Euch ja die Entstehung des Weiden-Pavillon schon gezeigt und genau darunter sollte das Palettenbett.
Morgens einen meiner besten Freunde um Paletten gebeten und als ich von der Arbeit kam standen sie schon vor der Garage, das nenne ich Service! Danke Wuschy!!!! Wenn das Arbeitsmaterial erst da ist, dann muss man ja irgendwie auch gleich los legen. Wenn, ja wenn... man wüsste wo man die Stichsägeblätter hingetan hat. Also erst mal ab zum Biber.
Ich völlig verschwitzt wieder zu Hause, bevölkern natürlich schon zwei Nixen, ein Einhorn und ein Wal den Pool. Kein Platz mehr für mich. Also weiter mit den Paletten.
Vier Paletten werden benötigt, bei Zweien wird etwas über die Hälfte abgesägt. Ich hoffe man kann das auf dem Bild erkennen wo genau der Schnitt hin muss. Der Rest der Palette wird später als Kopfstütze umfunktioniert.  
Ich habe mich ganz bewusst gegen coole Industrie-Rollen entschieden, da man die Paletten auf dem Rasen und im Rindenmulch nur mit sehr großem Kraftaufwand hin und her rollen könnte, daher tun es bei uns auch 6 weiße Betonsteine. Diese dienen als Füße und auch als Moderschutz für das Palettenholz. 
Alle Teile noch abgeschliffen und lackiert. Hier wird nichts zusammen geschraubt oder verbunden, alles hält so, das macht es auch leichter das Bett im Herbst in den Winterschlaf zu verpacken. Auch die Kopfstützen halten super ohne Befestigung. Wer mag kann ja eine schmale Leiste am Ende anschrauben, so würden sie ganz sicher nicht wegrutschen. Tun sie aber auch so nicht! ;)
Das war es schon wieder von uns....! Habt eine schöne Restwoche, Michéle