Day of the dead-Cake

Mittwoch, 5. Oktober 2016


Ihr Lieben,
das Einzige was ich dem Herbst abgewinnen kann ist Halloween. Die Nacht der lebenden Toten.... Was würde ich dafür geben in einem dieser Vororte in den USA Halloween zu feiern, mit der opulenten Dekoration, den vielen verkleideten Kids, die von Haus zu Haus ziehen und Trick or Treat rufen, und den fantastischen Partys. Okay, klingt alles nach einem kitschigen Film aus den 80ern, aber ich mag es so!!! Apropos Film, zur Einstimmung auf Halloween gehört eindeutig Hocus Pokus mit einer unschlagbaren Bette Midler. Ich hätte da jetzt noch ein paar Filme in petto, aber ich schweife ab, eine Filmliste hebe ich mir für Weihnachten auf! Oh, die wird lang!
Aber zurück zu unserem Day of the dead-Cake... Er ist relativ easy zu machen und daher für Kinder geeignet und man kann alles nutzen was man im Haus hat an Süßkram. Es gibt natürlich viel elegantere Exemplare, aber ich hoffe diese Version gefällt Euch auch!


Ihr benötigt:

Euren Lieblings-Rührkuchen in einer runden Form gebacken
Helle Tortencreme (selbstgemacht oder aus der Packung *hab ich das jetzt gesagt^^*)
Diverse Zuckerperlen, Zuckerschrift, Beeren, Früchte

Hätten wir schwarze Farbe gehabt, wäre das meine Variante geworden!

 Als Erstes wird der Rührkuchen gebacken und nach Stäbchenprobe, er darf nicht zu feucht sein, gut auskühlen lassen. Aus dem erkalteten Kuchen den Tortenkopf ausschneiden. Eine Schablone findest du HIER. Die Reste entweder gleich in den Mund stecken oder es sich nach getaner Arbeit mit einem Tee und einem Reststück gemütlich irgendwo hinfleetzen.

Die Tortencreme zubereiten. Solltet ihr auf eine Fertig-Packung zurück greifen (ich würde das natürlich niemals tun!), dann verwendet bitte eine Variation mit Butter, da diese fester ist und man dann besser darauf dekorieren kann.
Jetzt den ganzen Kuchenkopf mit der Creme bestreichen. Achtet darauf das ihr am Rand anfangt und danach das Messer oder Streichgerät wechselt, damit ihr nicht die ganzen Krümel oben drauf habt. Alles noch einmal glatt abziehen und das Ganze eine halbe Stunde in den Kühlschrank, so wird die Creme etwas fester. Jetzt kommen die Kids an die Reihe. Es kann dekoriert werden was das Zeug hält. Wir haben uns ein paar Skulls (Totenköpfe) im Netz angeschaut, so hatten die Mädchen ein paar Inspirationen.


Viel Spaß beim Nachmachen! Zeigt mir Eure Kreationen. Ich bin gespannt!

Sincerely yours, Michéle


Nimmt teil an der Linkparty-Schocktober

Kommentare on "Day of the dead-Cake"
  1. Das ist ja ein klasse Kuchen. Schaurig und doch so schön!
    Und man kann ihm mit den Kindern zusammen backen, das gefällt mir besonders.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Cool! Wenn man Zuckerdekokram benutzt können ja das schon die Kleinsten.
    Ich liebe den Herbst und Halloween!

    Einen lieben Gruß da lass

    Hanni

    AntwortenLöschen
  3. Schaut klasse aus.
    Liebe Grüße Merle

    AntwortenLöschen
  4. Der Kuchen sieht spitze aus!
    Wir haben noch ganz viel Dekokrams, damit hätten wir auch direkt eine Beschäftigung für das kalte Wochenende. :3
    Danke für die tolle Inspiration.

    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Michele,
    das ist aber ein wirklich gelungener Halloweenkuchen. Hab ich so noch nie gesehen. Toll! Halloween wird bei uns heroben in den Bergen nicht gefeiert. Kenne ich nur vom Fernseher her.
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein großartiger Kuchen. Ich bin absolut begeistert: ein richtiges Kunstwerk!!
    Erinnert mich auch ein bisschen an Frieda Kahlo.

    Ganz liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  7. bei dem titel dachte ich erst,
    dass es sich um einen diät-sport motivations beitrag handelt haha
    aber über diesen kuchen freue ich mich umso mehr
    es sieht so lecker aus

    alles Liebe deine AMELY ROSE

    AntwortenLöschen