Was ich mal werden möchte, wenn ich groß bin!

Donnerstag, 17. November 2016
Manch einer wird sich vermutlich jetzt denken: Hat sie völlig den Verstand verloren? Aber wenn man nachts nicht schlafen kann, kommen einem die seltsamsten Gedanken, vermutlich auch ein bisschen dem mit dem Supermond einhergehenden Halbschlafs geschuldet und der Grippe-Medikamente, eine gefährliche Kombination. Da liegt man da also so rum und denkt so eigentlich wäre ich gerne Lebens-Soundtrack-Designerin. Ich kann mir jetzt gut den Blick des ein oder anderen von Euch vorstellen. Lach! Ich würde gerne Soundtracks für das Leben zusammenstellen.
Was für ein großartiger Job das wäre! Ich brauche ja eigentlich immer und über all Musik. Ein schöner Spruch der mir dazu einfällt: Wenn man glücklich ist hört man Musik, wenn man traurig ist versteht man den Text. Ich kann nirgends ohne mein Handy hingehen, nicht weil mich dann keiner erreichen kann, aber ich hätte keine Musik dabei. Geht gar nicht! Müsst ihr auch immer und überall eure Lieblingssongs parat haben. Vielleicht auch manchmal nur um die Außenwelt auszublenden, spontan am Strand zu tanzen oder beim Rasenmähen laut zu singen! Und da kommt wieder mein "Traum"-Beruf ins Spiel.... bei Filmen wirken die schönen, traurigen, lustigen oder dramatischen Momente ja auch viel besser mit der richtigen Musik. 
Da es diesen Beruf wohl aber auch in der Zukunft nicht geben wird und jeder seinen eigenen Soundtrack schreiben muss und sicherlich auch möchte, kommt zum Schluss -meines irgendwie ein bisschen verpeilt daher kommenden Gebrabbels- noch meine November-Playlist. Vielleicht mag der ein oder andere ja mal reinhören!

Und ich würde mich freuen wenn ihr mir euer derzeitiges Lieblingslied zukommen lassen würdet! Man kann nie genug Musik hören.

Eure "unter medikamenteneinflußstehende" Michéle




Kommentare on "Was ich mal werden möchte, wenn ich groß bin!"
  1. https://youtu.be/dQiNVk_u0po?list=PLDD_v7M_7wbjNm7koA9HmraeSOV4c5BF_
    https://youtu.be/lVXziMFEqX0

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Lindsey! Gute Wahl. Da Lili ja auch Geige spiel bin ich da ein bisschen drin in dem Genre. Ich hab Port Orford als reines Geigen-Musikstück in der Liste! Hör mal rein, einfach nur schön und weckt das Fernweh!

      Löschen
  2. Liebe Michéle,
    Was für ein sympathischer Post :-)
    Ich höre auch gerne Musik, macht sie die Stille doch erträglicher ...
    Mein Lieblingssong ist momentan "The Sound of Silene"von Disturbed.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puhh, da bin ich froh! Ich war mir wirklich nicht sicher, ob man mich ein wenig für verrückt erklärt! :D
      Zu Disturbed, ein schönes Cover, keine Frage... aber eben für diese Band (eine meiner Lieblingsbands, darum bin ich da so streng!) nur Mainstream-Pop! Und selbst meine Ma hat jetzt eine Disturbed-CD, da muss ich mich abgrenzen als Kind *lach*!

      Drück, Dich! Michéle

      Löschen
  3. Liebe Michéle,
    der Soundttrack meines Leben sollte eine leichte fröhliche Melodie sein, gute Laune verbreiten und zum Tanzen animieren. Klappt leider nicht immer. Aktuell liebe ich die Songs von Clean Bandit und Kungs. Was aber immer geht sind Bands wie U2, die Simple Minds, The Cure und die alten Sachen aus den 70igern und 80zigern.
    Das neue Kungs-Album würde ich dir für deine Playlist ans Herz legen.

    glg Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da werde ich auf jeden Fall mal reinhören! Vielen Dank!

      Löschen
  4. O ja, Musik ist wie eine Therapie. Das habe ich schon in meinem Job gelernt.
    Musik. Da gibt es diesen einen Song aus den 80er Jahren der begleitet mich schon seit ich 13 Jahre alt bin. Und das ist schon seeeehr lange her. Immer wenn ich dieses Lied höre stelle ich das Radio lauter. Manchmal lasse ich den Song auch in der Dauerschleife laufen. Ich habe ihn nie über gehört.
    Love changes everything von Climie Fischer. Ich liebe diesen Song. Auch wenn es das Duo nicht mehr gibt.
    Liebe Grüße von der stürmischen Küste.
    Sandra

    AntwortenLöschen